Tagesberichte aus China

15.4., Montag:
Heute war der erste richtige Tag. Um 8:15 sind wir los in die Schule und waren um 8:30 in der Schule.
Heute hatten die Chinesen das so genannte „Flag raising“ sie haben sich alle in Reihen gestellt und uns Willkommen geheißen und anschließend haben sie ihre Nationalhymne gesungen. Danach sind wir alle in ein sogenannten Hörsaal rein gekommen, wo sich die Schulleiterin, der Director (Regisseur) und die australischen Studenten vorgestellt haben. Als wir in unserem „class room“ angekommen sind hatten wir, auch eine Vorstellungsrunde. Unser nächstes Fach war Geography dort hat uns mrs. Yang na etwas über Peking und seine Geschichte erzählt. Sie erzählte etwas über Sehenswürdigkeiten und Chinas Hauptstädte. Außerdem wurde uns auch die chinesischen Gerichte und Süßigkeiten vorgestellt. Danach hat uns mrs. Yang na chinesische Süßigkeiten zum probieren gegeben. Einige von den Süßigkeiten hatten so einen seltsamen Geschmack, aber es war interessant die Dinge zu probieren. Als wir dann durch waren mit geography hatten wir ein Body Workshop und Actor lines Workshop.

Dienstag, 16. April

Heute haben wir uns um 08:00 Uhr getroffen und sind dann zusammen zur Schule gegangen. Um 09:00 Uhr sind wir dann zum Englisch Unterricht gegangen. Dort wurden uns traditionelle und kulturelle Präsentationen von den Chinesischen Schülern gezeigt. Am Ende der Stunde durften wir auch traditionelle Kleider( Han fu's) anprobieren. Danach hatten wir für einanhalb Stunden unseren Drama Workshop.
In der Mittagspause haben wir (um warm zu werden) angefangen Volleyball in einer kleinen Gruppe zu spielen.
Am Nachmittag war dann ein großes Fußballspiel, es wurden achter Teams gebildet und wir haben gegen die Mannschaft der Schule gespielt.
Nach dem Spiel hatten wir noch mal zwei Stunden Drama Workshop mit Ralf und Ming.
Gegen 20:00 Uhr sind wir dann alle zusammen noch etwas essen gegangen.
Im Hotel angekommen waren wir alle total kaputt und fielen in unsere Betten.

Mittwoch:

Um 8:00 Uhr ging es los.
Wir gingen zum Bus und fuhren in überfüllten Öffis zum „Temple of Heaven“.
Als wir endlich angekommen waren, teilten wir uns in kleine Gruppen auf um den Tempel und den Park zu erkundigen. Wir gingen durch eine Sicherheitskontrolle zum Tempel, machten Fotos, schauten uns die Umgebung an und kauften und Souvenirs in kleinen Touri-Läden.
Nachdem wir noch ein paar Stunden in der Schule waren und den Drama-Workshop hatten, gingen wir zurück ins Hotel.
Sonya ,Sarah und Joana

Donnerstag der 18.04.19

Heute sind wir um 7:00 Uhr frühstücken gegangen, wie auch die Tage zuvor.
Heute hatten wir ein großes und vielseitiges Programm vor uns. Als erstes sind wir zur Schule gegangen und haben dort einen Vortag über die verbotene Stadt bekommen. Wir haben vieles gelernt und es war sehr interessant. Nach einer kurzen Pausen hatten wir „National Dance class“. Uns wurden viele schöne traditionelle Tänze und Tanzarten beigebracht. Wir haben zum Beispiel mit Fächern oder Jacken mit langen Ärmeln getanzt. Auch das tanzen hat allen viel Spaß gemacht.
Später nach dem Unterricht haben wir uns auf den Weg zu einem Museum für Theater gemacht. Wir sind mit dem Bus etwa 30-40 min gefahren. Als wir im Museum angekommen sind, wurden wir freundlich in Empfang genommen. Eine Frau hat uns in dem Museum herum geführt und uns alles gezeigt. Nach dem Museumsbesuch sind wir noch in eine Shopping Straße gegangen, wo ganz viele verschiedene Läden sind. Wir hatten 2 Stunden Zeit die Stadt zu erkunden und einkaufen zu gehen. Wir haben uns wieder um 17:00 Uhr getroffen um eine „Essens - Straße“ entlang zu gehen und uns Abendessen zu kaufen. Es war dort sehr voll und es gab viele verschiedene Möglichkeiten etwas neues zu probieren. Etwas was einige von uns garnicht angesprochen hat, waren kleine Skorpione, die noch lebendig auf einem Spieß gegrillt wurden. Ein paar haben sich allerdings getraut, diese zu probieren. Sie meinten, (Zitat:) Boaaah, die sind voll lecker!!!. Wir haben es ihnen allerdings nicht so ganz geglaubt. Viele haben dadurch, dass wir früher los sind als geplant, weil es viel zu voll war, nicht wirklich etwas gegessen. Wir sind dann mit dem Bus wieder zurück gefahren. Dort sind noch manche zum Supermarkt gegangen um sich etwas zu Essen zu kaufen.
Wir freuen uns schon auf den morgigen Tag!
Sonya Sarah Joana

Freitag
Heute waren wir mit unseren Austauschpartnern in der verbotenen Stadt und wurden herumgeführt. Es sahr einfach traumhaft aus die schönen Häuser und Blumen, die Kunstvollen Verzierungen und die gelben Dächer ich wünschte wir könnten noch mal hin (und etwas länger bleiben). Leider waren sehr viele Leute dar und wir hatten einen relativ straffen Zeitplan dar wir am Nachmittag noch mehrere Stunden Theater hatten. Aber Tian mein Gast Bruder hat mir ganz viel über die Geschichte der verbotenen Stadt erzählt das war super. Ich freue mich auch schon morgen zu ihm zu fahren auch wenn ich ein bisschen aufgeregt bin. Peking ist schon echt cool und ich kann jedem empfehlen mal her zu kommen. Und probiert dann auch gleich mal die leckeren Süßigkeiten hier aus. Unsere Aufführung nimmt jetzt auch ziemlich schnell gestalten an, ich glaube die wird echt cool. Bis bald und vielen Dank das wir hier sein dürfen.
Paulina

Samstag:

Da heute Samstag war, habe ich gar keinen Wecker angemacht. Glücklicherweise bin ich aus Zufall um 7:40 aufgewacht und Alan würde mich in einer Stunde abholen. Also habe ich mich schnell fertig gemacht und habe Nudelsuppe gefrühstückt. Danach hatte ich noch mehr Zeit um mich vorzubereiten und Alan war direkt da, als ich um 8:30 in die Lobby gegangen bin.
Er, sein Vater, Coco (seine Cousine) und sein Bruder waren mit dem Auto da und wir haben uns auf den Weg zum Bird's Nest gemacht. Das ist ein Stadion, wo wichtige, sportliche Events stattfinden. Leider gab es auch sehr viel Stau. Kulturelle Unterschiede: Der Vater hat im Auto geraucht (Fenster war offen, trotzdem ist relativ viel ins Auto gelangt.), obwohl sich Kinder im Auto befanden. Außerdem sind die beiden kleinen die ganze Zeit im Auto rumgelaufen und waren nie angeschnallt. Nach etwa einer Stunde waren wir aber endlich da.
Dort haben wir einen kleinen Bus gemietet, wir wurden rumgefahren und es wurden einige Dinge zum Stadion erzählt. Außerdem gab es in der Nähe ein 7-Sterne Hotel, davon gibt es nur drei auf der Welt. Eins befindet sich in Peking, das andere in Shanghai und das letzte in Dubai. Eine Nacht in diesem Hotel kostet 10000000 Yuen. Für diesen Bus galten auch scheinbar keine Verkehrsregeln. Der ist einfach in den Gegenverkehr gefahren, hat Menschen komplett ignoriert und fast angefahren und sich nie an die Lichter gehalten. Wir haben ein paar Fotos geschossen und mir wurden zwei kleine Skulpturen vom Stadion geschenkt. Daraufhin fiel mir ein, dass ich Geschenke für meine Familie brauche. Also sind wir wieder weg und sind etwas einkaufen gegangen.
Wir sind dann in eine große Markthalle, wo so ziemlich alles verkauft wurde. Hat zwar wieder eine Stunde gedauert, aber Alans Familie hat mir über 1kg Gewürze für meinen Vater gekauft. Danach sind wir essen gegangen.
Alans Stiefmutter war auch dabei, wir sind in ein kleines Restaurant gegangen und dort habe ich alle etwas besser kennengelernt. Die Stiefmutter hat auch ständig Bilder geschossen. Wir haben viele kleine Dinge gegessen, wie Hühnerfüße, Schwein in Pflaumensoße und Dämpflinge. Die Eltern haben pausenlos neues Essen bestellt, gefühlt hätte es nie enden können. Dann sind die Eltern aber eine rauchen gegangen und wir konnten währenddessen abhauen.
Also sind wir dann zum Angelshop von der Tante und dem Onkel gegangen. Die Stiefmutter und der Bruder sind aber wieder nach Hause. Im Shop wurden dann meine Gewürze beschriftet und Coco hat mir das Junra spielen beigebracht. Es hat sehr viel Spaß gemacht, doch dann kam ein Taxi und wir sind zum Kaufhaus gefahren.
Die Fahrt dauerte wieder unglaublich lange, Alan ist sogar eingeschlafen. Im Kaufhaus haben wir nach ellenlanger Suche einen Glasdrachen gefunden, für einen niedrigeren Preis gefeilscht und den für 150 Yuen abgestaubt. Danach haben wir auch für 40 Yuen einen Beyblade für meinen Bruder gekauft. Die Familie war unglaublich geduldig und nett, dafür bin ich ihnen unendlich dankbar. Danach sind wir zum KFC, haben dort etwas getrunken, Eis gegessen und uns ausgeruht. Dort gab es auch zwei Kätzchen, welche ich streicheln durfte.
Dann haben wir wieder ein Taxi genommen und sind zurück zum Shop gefahren. Dort wurden meine Geschenke richtig gut verpackt, etwas mehr Junra beigebracht und ich habe ihnen auch Geschenke gegeben. Nach einiger Zeit ist wieder ein Taxi gekommen und wir sind in ein anderes Restaurant gefahren.
Dort angekommen, sind die Stiefmutter, der Bruder und die Tante zu uns gestoßen. Da haben wir Beijing Copper Hot Pot gegessen, dort kocht man Fleisch und andere Dinge direkt im Wasser am Tisch. Es war richtig lecker und wir hatten super viel Spaß. Als wir fertig waren, haben wir uns alle verabschiedet und die Tante hat Alan und mich mit einem Cityroller zurück ins Hotel gebracht.
Alan hat mich noch schnell zum einkaufen begleitet, wir sind ins Hotel und haben dort kurz gewartet. Dort habe ich meine Karte bekommen, Alan ist mit hoch und wir haben kurz gelabert. Wir haben auch Geld getauscht und und ich habe ihm gezeigt, was Deo ist. Dann sind die anderen aufgetaucht, Alan und ich haben uns verabschiedet und alle sind in ihre Zimmer. Danach haben wir geschlafen.
Julian
 
Sonntag, der 21. April 2019

Heute Morgen mussten wir um 6:00 Uhr aufstehen. Wir haben uns alle fertig gemacht und sind dann hier im Hotel essen gegangen. Um 7:50 Uhr sollten wir an der Schule sein, da dort ein Reisebus die Austauschschüler, Lehrer und uns mitgenommen hat. Wir haben uns auf den Weg zur Chinesischen Mauer gemacht! Die Bus Fahrt war relativ lang, wir sind etwa 2 Stunden gefahren. Die meisten haben in diesen 2 Stunden noch ein bisschen geschlafen oder leise Musik gehört.
Und dann konnte man, nachdem wir ein bisschen Stau hatten, schon ein Teil der Mauer sehen. Als wir beim Eingang zu dem Teil der Mauer waren, haben wir erst langsam realisiert, dass wir bei der Chinesischen Mauer waren.
Vor Ort hatten wir 2 Stunden Zeit die Mauer zu besichtigen.
Wir haben uns in kleine Gruppen aufgeteilt und sind dann los, um auf die Mauer zu gehen. Die Chinesische Mauer ist super groß und die Abschnitte sind sehr steil. Es war anstrengend auf der Mauer zu laufen. Wir sind alle ein Stück zusammen gelaufen, doch haben uns dann schon bald nicht mehr gesehen. Wir haben uns alle wieder an einem kleinen Abschnitt der Mauer getroffen und haben dann zusammen den Abstieg gemeißtert. Die Aussicht war wunderschön und wir alle waren sehr überwältigt. Wir haben uns alle um 12:00 Uhr vor dem Eingang zur Mauer getroffen. Viele waren vorher noch in einem Souvenir Shop und haben kleine Andenken gekauft. Anschließend sind wir alle mit dem Bus weiter zu einem Restaurant gefahren. Im unteren Teil des Restaurants wurden Vasen hergestellt und auch verkauft. Im oberen Geschoss konnten wir etwas essen. Das Essen fanden wir alle eher nicht so gut. Als wir fertig waren, haben wir uns auf den Weg zum Hotel gemacht. Wir waren alle sehr müde und erschöpft. Wir hatten nun Zeit um uns auszuruhen und etwas für die Schule zu machen. Um 18:00 Uhrhaben wir uns dann zum Abendessen getroffen.
Nach dem Essen haben wir uns kurz frisch gemacht und sind dann zu einer Karaoke Bar gegangen. Wir haben viele Lieder zusammen gesungen und hatten alle sehr viel Spaß!
Als wir wieder im Hotel waren, sind wir alles ganz erschöpft ins Bett gefallen.
Marla