Von der Elde in die Elbe

Von der Elde in die Elbe

 

Die heutige Tour war 38 Kilometer lang. Deutlich mehr Strecke als die letzten Tage. Die Erklärung dafür: Die Elbe. Denn diese hat eine Strömung von circa 3 km/h. 

 

Während einer Pippipause trieben die anderen Boote fast 2 Kilometer. Mit aufgestellten Paddeln natürlich kein Problem. Doch es gab noch eine andere Lösung für das schnelle Treiben. Frau Grands Boot war heute ausschließlich von Jungs besetz. Drei von ihnen kamen dank des Windes auf die Idee, ein Segel zu bauen. Es war jedoch kein Mast vorhanden, weshalb man auf zwei Paddel zurückgriff. Als Segel benutze man das größte aufzufindende Handtuch. Die Idee fruchtete und schwups war das Boot schneller ...

In der Mittagspause wurde die Idee sogar noch verbessert. Frau Grands große Plane wurde ausgepackt und aufgespannt. 

Der Wind war so stark und die Plane so groß, dass wir (laut den Erfindern des „modernen“ Segels) locker 20 km/h mit ihr als Segel gefahren wären.

 Doch leider wurde die Idee von den Lehrern abgewiesen und wir fuhren mit reiner Muskelkraft bis zu Unserem Ziel, dem Yachthafen Darchau.

Doch dort gibt es ein Problem. Wir haben keine Dusche UND keine Toilette. Deshalb werden die Zelte jetzt zwar mit etwas weniger Elan als sonst aufgebaut, dafür aber mit mehr Druck. 

Deshalb freuen wir uns alle um so mehr auf die morgige Unterkunft und auf die bevorstehende Dusche. 

Mats M.