Ökologische Landwirtschaft

 
  • Du hältst nichts von Massentierhaltung und interessierst Dich für eine artgerechte Haltung von Tieren?
  • Du stehst Pestiziden (wie z.B. Glyphosat) skeptisch gegenüber und würdest gerne mehr über umweltschonende Landwirtschaft erfahren?
  • Du würdest gerne einmal daran mitwirken, etwas so Lebenswichtiges wie unser Essen zu produzieren?
  • Du hast nichts dagegen, für einige Zeit aus deinem komfortablen Stadtleben auszubrechen?
  • Du bist dazu bereit, drei Wochen lang körperlich anstrengende Arbeit in der Natur zu verrichten?
  • Du bist dir nicht zu fein, mit den Händen in der Erde zu wühlen, Ställe auszumisten oder Unkraut zu jäten?

Dann bist Du bei dieser Herausforderung genau richtig!

Du lebst und arbeitest drei Wochen lang auf einem Biohof in Schleswig-Holstein, MekPom, Niedersachsen oder anderswo. Du suchst dir deinen Hof selbst. Das ist bereits der erste Teil der Herausforderung! Du wirst auf „deinem“ Hof kennen lernen, wie Lebensmittel ökologisch produziert werden und wie sie zu den Verbrauchern gelangen – und das „bei Wind und Wetter“.

Berichte

Dienstag, 27. August 2019

Ein Arbeitstag in Ahrenviöl (Anna und Talisha)

*DER* *ERSTE* *RICHTIGE* *ARBEITSTAG* *IN* *AHRENVIÖL*

Hallo, 

hier schreiben Talisha und Anna. Wir sind in Nordfriesland in Ahrenviöl beim Söths Bioland für drei Wochen. Unser erster Arbeitstag auf dem Hof begann am Dienstag den 13.8 um 7:30 Uhr mit dem Frühstück, um 8:00 Uhr haben wir den Arbeitstag gestartet. Wir haben damit begonnen Karotten zu sortieren, nach der Größe, Breite und Ansehnlichkeit. Im Anschluss daran haben wir die Karotten mit einer Maschine gewaschen. Danach sind wir ins Gurken Gewächshaus gegangen und haben Gurken geerntet und gepflegt, genau das gleiche haben wir dann auch mit den Tomaten gemacht. Als letztes für den ersten Tag haben wir 37 Bund Lauchzwiebeln gebunden. Um 14:00 Uhr haben wir dann mit der Bauernfamilie zusammen Mittagessen gegessen. Im Anschluss sind wir mit der jüngsten Tochter zum Schafsfeld hinunter gegangen und haben die vier Lämmer mit der Flasche gefüttert, die uns die Mutter zubereitet hat. Am Nachmittag haben wir einen Ausritt mit der Familie unternommen. Als wir wieder heimkehrten haben wir Abendessen zu uns genommen. Das war unser erster richtiger Arbeitstag. Wir hatten sehr viel Spaß mit dem Gemüse zu arbeiten, wir haben am ersten Arbeitstag sehr viel dazu gelernt und haben eine positive Einstellung für die nächsten Arbeitstage bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Anna und Talisha

Dienstag, 27. August 2019

Gutes Wetter in Munkbrarup (Josefine)

Hallo, hier schreibt wieder Josefine vom Biohof Svensteen. Hier ist es immer noch sehr schön. Seit der letzten Woche ist auch super Wetter- vorher hat es hier in Munkbrarup (fast an der Grenze zu Dänemark) ganz viel geregnet. Wir haben nun angefangen Möhren zu ernten, dabei habe ich mich voll verbrannt :)

Als ich neulich mit bei EDIKA einkaufen war, habe ich dort tatsächlich eine Tüte Kartoffeln gesehen, die ich verpackt hatte. Ich habe sie erkannt, weil ich die Tüten immer etwas anders als die anderen zusammengetackert habe. 

Liebe Grüße aus dem hohen Norden
Josefine

IMG-20190827-WA0008.jpg

 

IMG-20190827-WA0010.jpgIMG-20190827-WA0011.jpg

IMG-20190827-WA0012.jpg

IMG-20190827-WA0013.jpg

Dienstag, 27. August 2019

Krumbecker Hof

Hi wir sind's wieder Noah und Kiara
Wir machen unsere Herausforderung auf dem krumbecker hof in der gemüse Gärtnerei (Solawi). Das tolle ist das ich jetzt durch die Herausforderung Vegetarier geworden bin.
Heute dem 27.08. 2019 haben wir Zwiebeln, Kohlrabi und  zucchini geerntet das hatt schon Spaß gemacht. Danach haben wir dass Gemüse Lager auf geräumt und die Kisten sortiert. Ich war bei den Nachbarn noch im Pool (36°) das war nach der Arbeit richtig entspannend Kiara war nicht dabei. Ich freue mich schon auf zu Hause auch wenn die Leute hier mega nett sind und die Landschaft wunderschön ist aber wir haben es ja bald geschafft. Wir haben noch zwei mit Praktikantinen die sind ein bisschen älter als wir aber super nett.

Samstag, 24. August 2019

Sabines Bauernhof in Waren an der Müritz

Morgens sind wir aufgewacht.
Um 8:00 Uhr gab es Frühstück, und danach sind Tara und Lisa runter zum Stall.
Lisa und Tara haben gefüttert während Josie in der Küche geholfen hat.
Dann haben Tara und Lisa Schafe getrieben und später ist dann auch Josie dazu gekommen.
Später gab es dann Mittagessen und in unserer Mittagspause sind wir runter zum See und haben gebadet.
Abends haben wir Stockbrot für die Gäste gedreht.

Samstag, 24. August 2019

Biohof Gut Gallin (Emma und Lilly)

Hey,

wir sind sind's wieder, Lilly und Emma vom Bio Hof Gut Gallin.

Letzte Woche am 14.8.2019 sind die Babyenten gekommen. Sie sind sooo niedlich und sie werden von Tag zu Tag zutraulicher (Sie hüpfen uns auf den Schoß und laufen uns hinterher). Den meisten haben wir schon Namen gegeben :D

Die anderen beiden Tage waren ohne besondere Ereignisse (Tische wischen, Kellnern, Fleisch verpacken und Füttern). Nach der ersten Woche stand erstmal Wochenende an. Das hört sich nicht so schlecht an (Ausschlafen!!!)

Aber leider ist es so, dass wir erstens mitten im Mini-Dorf sind, mit nur einer Bäckerei, die um 11:00 schliesst und weit und breit nichts anderes ist außer Wiese, Wald und eine sehr lange Straße. Was dafür sprich, dass es hier leicht langweilig werden kann und zweitens hatten wir vergessen uns am Freitag aus dem Hofladen etwas zu Essen und Trinken mitzunehmen. Also mussten wir wohl oder übel einkaufen gehen. Was leider nicht so einfach ist wie Zuhause, wo der Supermarkt gerade mal 10 min entfernt liegt (wenn überhaupt), denn hier ist der Supermarkt 3 Stunden entfernt. 

Uns war eh langweilig und wir dachten das 3 Stunden mit dem Fahrrad ja nicht so schlimm sein können. Also schnappten wir uns unsere Sachen und fuhren los. Was wir unterschätzt hatten war, dass wir nicht schöne gerade Strecken fuhren, sondern immer schön Berg auf.

Am Anfang fanden wir es nicht so schlimm, weil wir ja auch dachten, dass es ja nach so viel Bergauf gleich wieder bergab gehen musste, aber leider blieb das nur unser Wunsch und nach 2 Stunden kippte die Stimmung. Zu allem Überfluss fing es dann auch noch an zu regnen. Ich glaube als wir den Supermarkt irgendwann sahen, waren wir noch nie zuvor so glücklich einen Supermarkt zusehen. 

Nach dem Einkaufen ging die ganze Tour natürlich wieder zurück. Nach ein paar Bergen und Ecken die wir wieder erkannten fragte ich irgendwann:  "Sag mal erkennt du das hier wieder?" Drauf antwortete sie ,,Nein ich erkenne schon seit einer Weile nichts mehr wieder " Also hatten wir uns jetzt auch noch verfahren und das seit ca 5 km. Wir schalteten Google Maps ein, da wir schauen wollten, wo wir an der eigentlichen Strecke vorbei gefahren sind. Zum Glück sind wir nicht so falsch gefahren und konnten auch den Weg nehmen, den wir gerade fuhren. Die Strecke war beides: Besser und schlimmer als die Strecke hin. Besser, weil es diesmal eine schöne gerade Strecke war und schlimmer weil es eine Schnellstraße war mit sehr vielen Autos und unter anderem auch LKWs. Wir fuhren sehr vorsichtig den wenn wir jetzt ausrutschen und hinfielen, wären wir vermutlich von einem Lkw zu Brei gefahren worden. Langsam wurde es auch noch dunkel, so dass uns jetzt die Autos immer schlechter sahen. Nach drei Stunden sahen wir endlich die Wohnung. Wir packten dann noch unseren Einkauf aus und der Samstag war beendet. Am Sonntag haben wir ausgeschlafen und sonst nichts Spektakuläres gemacht. 

Am Montag den 19.8.2019 ging es wieder früh raus und nach dem Frühstück teilte uns die Chefin mit, dass gleich neue Ferkel kommen. Bevor sie einzogen, machten wir noch schnell alles fertig und warteten auf die Kleinen. Nach einer halben Stunde kam dann der Ferkellieferant und wir halfen ihm beim Ausladen der Ferkel. Diese waren sehr niedlich und wir gaben ihnen sofort Namen.

Am selben Tag kam noch ein Schweinelieferant der brachte noch zwei Schweine. Wir dachten, die kommen auch in den Schweinestall, aber leider war das nicht der Fall. Auf dem Hof werden alle Tiere, die sie zum schlachten brauchen auch vor ort geschlachtet und ab und zu kommen auch Tiere von anderen Orten her damit sie geschlachtet werden. Also standen die zwei Schweine in dem Hänger und wir haben ihnen gleich  Namen gegeben.Da wir ein Schild streichen sollten, gingen wir wider in die Scheune. Nach ca 15 min wollten wir neue Farbe holen, da unsere leer war und wir gingen wieder über den Hof. Dort sahen wir wie die Schweine gerade in die Station zum Schlachten gescheucht wurden. Wir standen dort einen Augenblick, um zu sehen ob es wirklich die beiden Schweine sind, die gerade im Hänger standen, aber leider waren sie es. Wir hörten noch ein leisen Knall und wir beide wussten, dass die Schweine gerade gestorben waren. 

Als wir fertig mit den Maler-Arbeit waren, sind wir zurück in die Küche gegangen und sahen das der Schweineeimer voll war (der Eimer zum füttern der Schweine). Also nahmen wir uns den Eimer und gingen in Richtung Stall, wir fragten uns gerade ob es dem Bullen Harry (so haben wir ihn getauft) gut ging, aber dann sahen wir entsetzt, dass ein Trecker mit dem Schlachtanhänger nah an Harrys Stalltür fuhr. Wir dachten uns:  ,,Bitte lasst es nicht Harry sein!", doch leider war es so. 

Die Männer stiegen aus, machten Harrys Tür auf, ließen ihn einsteigen und fuhren in Richtung Schlachtraum. Wir ließen den Eimer erstmal stehen und gingen hinterher. Die Schlachtraumtür auf und die Anhängertür geöffnet, lotsten sie Harry in seine Endstation. Es ging alles sehr schnell. Wieder ein leiser Knall und darauf ein Rumms des fallenden Harrys. Dieser Moment ist schwer in Worte zu fassen. Wir wussten ja, dass er demnächst dran sein würde, aber irgendwie ging das dann doch alles so schnell. Wir trauerten noch ein paar Minuten vor Ort und fütterten anschließend die Schweine.

Nach dem langen Tag fuhren wir wieder zur Wohnung und erholten uns.

Viele Grüße aus Gallin 

Lilly und Emma ;)

 

Samstag, 24. August 2019

Bei Melken in Lentföhrden (Pauline)

IMG-20190822-WA0001.jpgIMG-20190821-WA0002.jpgHallo,

hier schreibt wieder Pauline. Zur Erinnerung: Ich arbeite bei dem Biobauer Hans Möller in Lentföhrden mit, der zu den in Norddeutschland recht bekannten Ökomelkburen gehört. Die Ökomelkburen ermöglichen muttergebundene Kälberhaltung.

Das Melken läuft wie folgt ab: Bei den Melkburen werden die Kühe morgens um 8.00 Uhr gemolken. Um 7.00 Uhr laden ein Mitarbeiter und ich die Melkgeschirre auf den Hänger. Dann fahren wir mit dem Trecker zu den Kühen. Dort werden die Melkgeschirre an die Melkmaschine gesteckt. Weil die Kühe morgens nicht darauf warten, endlich gemolken zu werden, müssen wir sie von der Weide zum Melkstand treiben. Bis dahin ist es schon 8.00 Uhr.
Als erstes wischen wir die Zitzen mit einem Tuch ab. Dann muss man vormelken. Das heißt, etwas Milch mit der Hand melken um zu gucken, ob sie in Ordnung ist. Das ist gar nicht so einfach. Als nächstes wird ihnen das Melkgeschirr angelegt. Manchmal dürfen nicht alle vier Zitzen gemolken werden. Z. b wenn die Kuh eine Euterentzündung oder eine verletzte Zitze hat. In dem Fall muss man den entsprechenden Melkbecher zustöpseln, damit er sich nicht an der Zitze festsaugt. Wenn dass Euter leer ist, wird es noch desinfiziert und dann können die Tiere wieder auf die Weide.
 

IMG-20190821-WA0001.jpg

Donnerstag, 22. August 2019

Reiter- und Erlebnisbauernhof Groß Briesen

Morgens um 7:45 Uhr in der Arbeitsküche und den Arbeitsplan durch gehen. Um 8:00 Uhr fängt die Arbeit Wir wurden zur Runde 4 und 6 eingeteilt, Also Ich wurde zur Rund 4 zur geteilt, bei Runde 4 sind die kranken pferde. Es waren 4 Pferde, 2 Pferde auf einem Platz und und die anderen 2 Pferde haben ein eigenen Platz. Ich habe die das Heu gehackt und die Pferdeäffel in weg gemacht es war auch das erste mal das ich auch verstanden habe wie man das richtig mach, und davon worde ich schneller. Ich auch den Pferden Heu verteilt und habe mehrere Pfrede zum Putzplatz gebracht. Es macht Spaß mit den Pferden zur Arbeiten. An diesen Tag hat Mira den Latzeret gemacht. Im Latzeret waren 4 Pferde, 1 Fohln und die Mutter, und 2 Ponys. Die Pferde sind sozusagen im Ruhestand. Mira hat ihn aus gemistet und ihnen Futtern gegeben. Sie hat mit mir noch die Pferde zum Putzplaz gebracht und gesattelt. Es gab da Klassen die Reiten vollen und dafür waren die Pferde die wir geholt haben, es waren 7 Pferde. Wir haben auch mit in der Reitstunde geholfen und will mit den Kindern gemacht. Nach dem Unterricht haben wir die Pferde wieder zum Putzplaz gebracht und abgesattelt.
Wir haben die Pferde zur den anderen gebracht und wurden wieder zur Runde 4 und 6 zugeteilt nur das ich auch noch die andere Seite abäppel da stand auch noch ein Pferde das ein ganzen Platz für sich hatte. Wir haben die gleichen Aufgaben bekommen die wir vorher hatten, Es hat Spaß gemacht mal was neues zu lernen.

Von: Issraa Chahade, Mira Kurpinski

Donnerstag, 22. August 2019

Mein Tag auf dem Gärtnerhof Sandhausen, 21.8.19

Ich arbeite zusammen mit Hannah auf einem
Gärtnerhof in Sandhausen, wir ernten jeden
Tag frische Tomaten und kümmern uns dort
um die Tiere und wohnen in einem Bauwagen.
Heute hatten wir ein Zeitungs Fotografen bei
uns zu Gast und hatte mit uns ein Bild für die
werbe Anzeige der Mosterei des Gärtnerhofs
in Sandhausen gemacht.Nach dem
„Fotoshooting“ sind wir zum Markt gefahren
Und haben die Kunden bedient.

 

WhatsApp Image 2019-08-22 at 17.22.10.jpeg

WhatsApp Image 2019-08-22 at 17.22.09.jpeg

Dienstag, 20. August 2019

Mein Tag auf dem Ferienhof Gertz (Schleswig-Holstein)

Mein Tag, startet jeden Morgen um ca 06:15 Uhr. Wenn ich aufgestanden bin, gehe ich zum Melkstand, wo der Bauer und die Auszubildende schon am melken sind und hole die frische Vollmilch für die kleinen Kälber ab. Für die etwas größeren Kälber, mische ich in einem Milchtaxi warmes Wasser mir Milchpulver zusammen. Nach dem Füttern, gibt es auch nun für uns Frühstück.Um ca. 08:30 Uhr geht es für uns wieder an die Arbeit. Wir bereiten dann das Futter für die Jungtiere und Kühe zu, die Während dessen auf die Weide kommen. Die liegeboxen wo jungtiere oder kranke Kühe stehen werden noch mit Stroh ein eingestreut. Um 12:00 Uhr gibt es dann Mittagessen und eine Mittagspause bis 14:00 Uhr. Danach Füttern wir beide mit dem Teleskoplader Transporter die Biogasanlage. 

Um 15:30 Uhr gibt es Kaffe und Kuchen. Danach gehen wir in den Kuhstall und streuen, machen sauber und treiben die  Kühe von der Weide in den Melkstand. Am Anfang helfe ich noch ein bisschen beim Vormelken und Melkgeschirr ansetzen. Wenn die Hälfte der Kühe gemacht ist gehe ich wieder und füttern die Kälber wie am Morgen. Nach dem melken gibt es noch Abendbrot und danach geht es ins Bett.

 

Liebe Grüße 

Lina

 

36dbf22b-c1a3-484c-8220-291cb9137391.jpg

IMG_2079.jpeg

IMG_2087.jpg

IMG_2090.jpg

 

Dienstag, 20. August 2019

Sabines Bauernhof in Waren an der Müritz

Wir (Tara, Lisa, Josie) sind auf Sabines Bauernhof in Waren an der Müritz. Nach dem Frühstück sind wir zum Stall gelaufen und haben die Futtereimer vorbereitet. Danach haben wir mit den Ferien Gästen die Schweine, Ziegen, Pferde, Hühner, Enten, Schafe, Nandus und Kaninchen gefüttert. Als wir fertig waren trug uns Bauer Alex auf von einem Strohballen die nassen stellen abzumachen und das trockene Stroh bei den Schweinen zu verteilen. Dann haben wir den Esel Daniel zum Reiten für die Kinder von der Weide geholt und danach hatten wir für den Rest des Tages frei.

Dienstag, 20. August 2019

Bio-Gärtnerei Sandhausen

IMG-20190820-WA0021.jpgIMG-20190820-WA0020.jpgIMG-20190820-WA0017.jpgIMG-20190820-WA0015.jpgIMG-20190820-WA0008.jpgIMG-20190820-WA0023.jpg

Dienstag, 20. August 2019

Gärtnerhof Sandhausen

Mein Tag auf dem Gärtnerhof 19.8.19 Sandhausen: 

Ich arbeite zusammen mit Rosi auf einem Bio-Gärtnerhof in Sandhausen. Wir ernten jeden Tag frische Tomaten und kümmern uns dort um die Tiere und wohnen in einem Bauwagen 

Heute waren wir sehr gespannt, da eine Kuh ein Kälbchen zur Welt gebracht hatte. Das Kälbchen bleibt bei der Mutter und wird nicht sofort getrennt. Außerdem hatten wir 90kg frische Tomaten für Bestellungen bereit gestellt, also gepflückt und nach Farben sortiert und schlechte Tomaten aussortiert. Danach sind wir Trecker zu den Kühen gefahren und haben bei den Ziegen geholfen und sie anschließend gefüttert. Am nächsten Tag sind wir dann noch zum Markt gefahren und haben dort beim Verkauf geholfen. 

Von Hannah Momm

 

Sonntag, 18. August 2019

De Ökomelkburen

Ich bin am Sonntag den 31.08 bei den Öko Melkburen in Lentföhrden angekommen. Die Ökomelburen sind Biolandbauern, die sich als Firma zusammengeschlossen haben und ihre Kühe so artgerecht wie möglich halten. Z.b. dürfen die Kühe ihre Kälber drei Monate lang stillen, was in der modernen Landwirtschaft eigentlich längst abgeschafft wurde. (siehe auch https://www.abendblatt.de/region/article213713423/Bei-Bauer-Moeller-gehe...)

Am Montag wurde mir gesagt, was ich für Aufgaben haben werde. Es ging los mit Unkraut jäten auf dem Rübenfeld. Das war sehr anstrengend. Das Unkraut musste raus, weil die Rüben sonst keinen Platz hätten, um dick genug zu werden. Ich habe auch noch Gemüse geerntet: Zwiebeln, Bohnen und Kartoffeln. Bei den Zwiebeln musste ich anschließend das Grün abmachen, oder sie zu Bündeln zusammmenbinden. Außerdem habe ich Blumensträuße gemacht, die dann verkauft werden sollen. Nächste Woche komme ich mit zum Melken.

Von Pauline aus Lentföhrden.

IMG-20190817-WA0000.jpg

 

Donnerstag, 15. August 2019

Biohof Gut Gallin

IMG-20190815-WA0009.jpgIMG-20190815-WA0008.jpgIMG-20190815-WA0007.jpgIMG-20190815-WA0010.jpg

Donnerstag, 15. August 2019

Biohof Gut Gallin

Moin,

hier schreiben Emma und Lilly vom Biohof Gut Gallin. Gallin liegt in Mecklenburg-Vorpommern. Wir sind am Sonntag den 11.8 2019 hier angekommen und haben uns gleich in der Wohnung eingerichtet. 

Am nächsten Tag sind wir um 6:50 Uhr mit den Fahrad zum Hof gefahren, da der Hof 10 min von unserer Wohnung entfernt ist. 

Um 7:00  angekommen hat uns die Chefin herzlich in Empfang genommen. Wir sind erstmal mit ihr um den ganzen Hof gegangen und sie hat uns gleich dabei erklärt, was so unsere Aufgaben sind wie z.B. Schweine füttern, Kellnern, Gemüse ernten, Essen machen und den Entenstall  bis morgen auf Vordermann bringen, da die Küken morgen ankommen. 

Nach unserem Rundgang haben wir mit allen Mitarbeitern zusammen gefrühstückt und sie gleich dabei ein bisschen kennengelernt. Nach dem Frühstück haben wir in der Küche geholfen und sind danach auf dem Mähdrescher mit dem Chef mitgefahren. Wir haben Gerste gemäht. Danach waren wir nochmal die Schweine füttern und hatten danach Feierabend. 

Am Dienstag den 13.8 2019 Sind wir nachdem Frühstück Tomaten ernten gegangen. Dann kamen sehr viele Kunden, die wir bedient und bekellnert haben. 

Nach dem ganzen Kellnern sollten wir dem Schlachter helfen einen Bullen zu verpacken. Es waren sehr viel Steaks, die wir alle vakumiren sollten. Beim Einwickeln des Fleisches war es ein komisches Gefühl, da wir den Bullen vor 5 Std. noch fröhlich rumspringen gesehen haben. Nach drei Stunden, als wir die Schweine gefüttert hatten, stand der Bulle dort nicht mehr. Auf dem Rückweg war die Tür zum Schlachtraum auf und der Bulle lag auf seinem Rücken ohne Kopf. Ihm wurde gerade die Haut abgezogen. 

Dieses Bild ist irgendwie total traurig und ein bisschen  schaurig. Wir haben Fleisch jetzt erstmal satt.  

Sonst ist alles gut hier und wir freuen uns jetzt auf die Babyenten und auf weitere Erfahrungen. 

Viele Grüße aus Gallin 

Emma und Lilly ;) 

 

 

Donnerstag, 15. August 2019

Biohof Svensteen

IMG-20190815-WA0005.jpgIMG-20190815-WA0004.jpgIMG-20190815-WA0001.jpg

Donnerstag, 15. August 2019

Der Bauernhof Svensteen

Auf dem Bio-Erlebnishof Svensteen ist es sehr schön. Er liegt in Schleswig-Holstein nahe der dänischen Grenze. Ich habe hier mein eigenes kleines Zimmer. Nur das Wetter spielt leider nicht so mit wie es soll. 

Morgens nach dem Aufstehen füttere ich die Sattelschweinsäue, die Ziegen und die Schafe mit Silage. Nachdem ich dieses getan habe, gehen wir (der Bauer Pet, seine Frau Andrea und ich) erstmal frühstücken und planen am Tisch den Tag. Heute haben wir z. B darüber gesprochen, wann wir am besten Kartoffeln ernten. Ich habe heute den Stromzaun ein bißchen freigeschnitten, damit darauf weiterhin Strom laufen kann. Danach habe ich mit den Sattelschweinsäuen gespielt. Morgen wollen wir die Mastschweinställe ausmisten.

Liebe Grüße 

Josefine 

Mittwoch, 14. August 2019

Mein Tag auf dem Gärtnerhof Sandhausen, 14.8.19

Ich arbeite zusammen mit Hannah auf einem Gärtnerhof in Sandhausen, wir ernten jeden Tag frische Tomaten und kümmern uns dort um die Tiere und wohnen in einem Bauwagen.

Heute waren wir sehr gespannt da eine Kuh ein Kälbchen zur Welt gebracht hatte. Das Kälbchen bleibt bei der Mutter und wird nicht sofort getrennt, wir hatten 90kg frische Tomaten für Bestellungen bereit gestellt, und gepflückt und nach Farben und schlechten Tomaten sortiert danach sind wir Trecker zu den Kühen gefahren und haben bei den Ziegen geholfen und Sie anschließend gefüttert am nächsten Tag sind wir dann noch zum Markt gefahren und haben geholfen.

Liebe Grüße von Rosa & Hannah

Wer mehr wissen will: http://www.xn--grtnerhofsandhausen-gwb.de/

WhatsApp Image 2019-08-14 at 14.19.23(1).jpeg

 

WhatsApp Image 2019-08-14 at 14.19.22.jpeg

 

WhatsApp Image 2019-08-14 at 14.19.22(1).jpeg

WhatsApp Image 2019-08-14 at 14.19.23.jpeg

WhatsApp Image 2019-08-14 at 14.19.24.jpeg

Dienstag, 13. August 2019

Der erste Tag auf dem Krumbecker Hof

Hallo,

hier schreiben Noah und Kiara. Wir sind auf dem Krumbecker Hof. Der Krumbecker Hof ist in der Nähe von Lübeck. Es ist ein Demeter-Biohof, der viel Getreide anbaut. Außerdem gibt es eine große Gärtnerei, 50 Rinder und eine Pferdepension. Es gibt auch eine Naturkita, wo die Kinder den ganzen Tag im Freien sind. Wir sind am Sonntag hier her gekommen und wurden sehr gut empfangen. Wir haben zusammen gekocht und dann zusammen gegessen. Am Montag musten wir um 08:00 Uhr fertig sein und zu einem Treffpunkt gehen. Wir sind erst rumgegangen und haben geguckt, wie das Gemüse und das Obst ist, damit man klären kann, wer welche Aufgaben macht. Noah und ich haben Unkraut entfernt und Rasen gemäht. Um 19:00 haben wir Abend essen gegessen und danach haben wir im Zimmer gesessen und hatten ein bisschen Langeweile und dann durfte Noah gegen Klopapier, Dosen und Holz schießen. Ich habe währenddessen mit meiner Mama telefoniert und war in meinem Zimmer und habe ihr alles erzählt.

Liebe Grüße von Noah und Kiara

Wer mehr wissen will: krumbecker-hof.de