Stufe 5 bis 7

AKTUELLES

52. Winterhuder Gespräch

Schulen im Digitalen Zeitalter – Herausforderungen und Chancen

Die Digitalisierung schreitet im 21. Jahrhundert rapide voran und verändert sämtliche Bereiche unseres Lebens. Doch was bedeutet dies konkret für das Alltagsleben, die Arbeitswelt und die Schule?
Und wie sollten Schulen mit diesen Veränderungen umgehen? Was muss noch gelernt werden? Und welche Rolle spielt dabei das Lernen mit internetverbundenen mobilen Geräten? Der Vortrag zeigt die Veränderungen durch die Digitalisierung und deren Konsequenzen auf und veranschaulich anhand von Beispielen konkrete Möglichkeiten, wie Schulen sich auf eine veränderte Welt einstellen können.

Frank Thissen.jpg

Referent Frank Thissen, frank-thissen.de

MuBa Konzert

Sonntag, 16. Februar 2020

Schülerinnen und Schüler und der Förderverein laden ein zur musikalischen Matinee.

Plakat_MuBa_2020.jpg

Zu Besuch in der Heliosschule, Köln

Besuch-in-Köln.jpg

Fünf Gruppensprecher*innen des grünen Primarstufenteams sind nach Köln gefahren. Dort haben sie die Helios-Grundschule besucht. Diese Schule arbeitet im Arbeitskreis des „Blick über den Zaun“ mit, dem Zusammenschluss reformpädagogisch arbeitender Schulen. Ziel der Reise waren Einblicke in den dortigen Schulalltag, um neue Ideen für die Arbeit auf der Lernfläche im neuen Gebäude zu bekommen.

Auch wenn die Heliosschule noch in klassischen Räumen arbeitet, so sind doch deren Türen stets offen und zwei auch altersgemischte Lerngruppen (1-4) arbeiten gemeinsam auf der Grundfläche ihrer Räume. Die grundsätzliche Arbeitsweise ähnelt der unserer Primarstufe. So sind Ideen durchaus übertragbar.

Die Kinder sind am Donnerstag nach Köln angereist und worden dort abends von Kindern der Heliosschule empfangen. Gemeinsam wurde noch etwas gegessen und dann in der Bibliothek der Schule übernachtet. Am Freitag wurde dann im Schulalltag hospitiert. Noch auf der Rückfahrt in der Bahn wurden die Eindrücke ausgetauscht und zusammengetragen.

Flyer

PDF icon Flyer der Stufe 5-7

Lernen ist ein aktiver, höchst individueller und sehr persönlicher Prozess. Jeder Mensch lernt anders und jeder lernt von seinem Wissensstand ausgehend Neues hinzu. Neugierde und Interesse sind die natürlichen Motoren des Lernens. Schule muss also den persönlichen Voraussetzungen und Entwicklungen der einzelnen Kinder entsprechend individuelle Lernwege bieten.

Was brauchen Kinder, damit sie ihren persönlichen Lernweg erfolgreich beschreiten können?

Sie brauchen soziale Sicherheit und Wertschätzung. Darunter verstehen wir, dass die Kinder jederzeit wissen, dass sie bei uns willkommen sind, dass sie nicht »ausgesiebt «, nicht zurückgestuft, nicht beschämt werden. Dazu gehört, dass sie stabile Beziehungen zu ihren LehrerInnen und zu Gleichaltrigen aufbauen können. Dazu gehört auch Autonomie: Ein Kind muss sich bewusst für das Thema, das Gebiet, das Projekt, das es gerade interessiert und mit dem es an sein Vorwissen anknüpfen kann, entscheiden können. Nur so können Kinder Verantwortung für das eigene Lernen übernehmen. Sie brauchen bedeutsame, interessante Herausforderungen und Aufgaben, die ihr Wissen und Können dauerhaft erweitern. Und sie brauchen eine unterstützende Lernbegleitung.

Wir legen besonderen Wert auf:

  • Kulturelle Basis – Basiswissen und -können aus den Bereichen Deutsch, Mathematik, Englisch, Gesellschaft; Sicherheit in unserer Kultur sowie Kenntnis anderer Kulturen
  • Lernen lernen, d.h. Ausbildung der Fähigkeit zum selbstgesteuerten Lernen, Methodenlernen
  • Kooperationsfähigkeit, soziale Kompetenz, demokratisches Handeln
  • Verantwortung für das eigene Lernen, für sich selbst und andere, Selbstwirksamkeit